Alumni-Stories

 

Nach dem Studium direkt an die Arbeit?!

Die Alumni der Fachgruppe Geowissenschaften und Geographie sind überall auf der Welt verteilt. Die Expertise von Geowissenschaftler*innen und Geograph*innen ist in allen Teilen der Welt gefragt. Neben Alumni, die an exotischen Arbeitsplätzen wie auf Bohrinseln mitten im rauen Atlantik, in 200 Metern Tiefe im Untertagebau oder im Regenwald Brasiliens arbeiten, gibt es auch viele Alumni, die in Ingenieurbüros oder Behörden in Deutschland oder im europäischen Ausland angestellt sind.

Schon während des Bachelors müssen die Studierenden ein vierwöchiges Praktikum absolvieren. Dadurch können die Studierenden einen ersten Blick in den Berufsalltag eines/-r Geowissenschaftler*in oder eines/-r Geograph*in werfen.

Die Praxisinitiative Aachener Geowissenschaftler (PAG) organisiert Kennenlern-Veranstaltungen und Vorträge mit Arbeitgebern und hilft den Studierenden bei der Bewerbung für Praktika.

Die unterschiedlichen Arbeitsplätze wollen wir Euch in verschiedenen Alumni-Profilen näherbringen:

  Stefanie im Atrium von RE Urheberrecht: © S. Steffens

R(h)eingeschaut in Geodaten

Stefanie begann 2012 Georessourcenmanagement-Studium in Aachen. Die angesprochenen Themen und vor allem GIS haben ihr viel Freude bereitet, jedoch hatte sie das Gefühl, dass mir etwas fehlen würde. Nach einem Besuch der Studienberatung wechselte sie dann zum Studienfach Angewandte Geographie. Hier konnte sie ihren Fokus auf GIS und Fernerkundung weiter ausbauen. weiterlesen

 
  Fabian at a panel discussion Urheberrecht: © F.Stamm

Aus der Comfort-Zone

Fabian hat im Sommersemester 2013 seinen Bachelor in Georessourcenmanagement an der RWTH in Regelstudienzeit abgeschlossen. Daraufhin ging er ein Semester nach Norwegen und machte 2017 seinen Master, ebenfalls in Aachen. Heute ist er einer der Gründer des Geo-Start-Ups Terranigma Solutions. weiterlesen

 
  Malte mit Kamel Urheberrecht: © M. Giesenow

Glückliche Kamele

Im Jahr 2011 hat Malte das Bachelor-Studium Georessourcenmanagement (GRM) aufgenommen und nach erfolgreichem Abschluss auch den Master in GRM absolviert. Zu Beginn des Masterstudiums verbrachte er im Rahmen eines Praktikums bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit ein Semester in der Mongolei. Im Oktober 2016 gründete er schließlich "happy camel". weiterlesen

 
  Tobi bei der Arbeit Urheberrecht: © T. Giesgen

Arbeiten im Hohen Norden

2016 beendete Tobi das Georessourcenmanagement (GRM) Bachelor-Studium. Schon früh während des Bachelors entwickelte Tobi ein großes Interesse an Geophysik, was ihn dann bewegte Applied Geophysics (AGP) in Delft, Zürich und Aachen zu studieren. 2018 zog es Tobi nach Oslo, wo er ein Praktikum für Equinor absolvierte. weiterlesen

 
  Diabas-Steinbruch Urheberrecht: © K. Hentschel

Nah am Gestein

Nach dem erfolgreichen Masterabschluss im Studiengang Angewandte Geowissenschaften, absolvierte Klaus Praktika in Aachen und Weinheim. Nach einem kurzen Stopp bei einer Tunnelbaustelle in Stuttgart, übernahm Klaus die Stelle als Betriebsleiter eines Diabas-Steinbruchs in Hessen. weiterlesen

 
  Arbeiten am Strand Urheberrecht: © D. Krott

Oecher vs. Arabische Nächte

Nach seinem Abitur 2006 startete Dieter, als gebürtiger Aachener, sein Studium der Angewandten Geowissenschaften an der RWTH. Während und nach seinem B.Sc. absolvierte er Praktika bei der WintershallDea (damals noch RWE Dea) in Hamburg, bevor er den EMR Master begann. weiterlesen

 
  Gletscher in Island Urheberrecht: © M. Reith

Hürden gemeinsam nehmen

Im Oktober 2010 begann meine Martin an der RWTH mit dem Bachelor in Georessourcenmanagement (GRM). Im fünften Semester ging er nach Island an die Háskóli-Íslands in Reykjavík. Dort entdeckte er seine Begeisterung für Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen. weiterlesen

 
  Barbara mit Helm Urheberrecht: © B. Wolff

Herausforderungen annehmen

Im Jahr 2005 begann Barbara, Georessourcenmanagement zu studieren. Der Master mit dem Schwerpunkt EMR war schließlich genau das, was sie interessierte. Im Laufe des Masters faszinierte Barbara immer mehr die Frage „Wo muss ich bohren, damit ich etwas finde?“, was sie schließlich zum Traineeprogramm bei Weatherfort führte. weiterlesen