Indo-German Centre for Sustainability

  Personen bilden die Abkürzung IGCS Urheberrecht: IGCS
 

Aktuelles

We invite university students in Germany and Indian students to apply for the participation at the 2019 IGCS summer school on Smart Grids – Electricity networks as the backbone of a carbon neutral society. The school takes place at TU Dresden from June 15 to 26, 2019. Eligible to apply are Master and PhD students. Accepted students will receive a scholarship and a travel grant (German students travel reimbursement) which is funded by the German Academic Exchange Service (DAAD) with funds from the Federal Ministry of Education and Research (BMBF). Application period runs until March 31, 2019, 23:59pm. More information about the content and application procedure you find in the announcement below.

Steckbrief

Eckdaten

Zielgruppe:
Doktorandinnen und Doktoranden
Hochschulprofessorinnen und Hochschulprofessoren
Post-Docs
Sonstige
Studierende
Richtung / Ort:
Incomings
Outgoings

Kontakt

Name

Klaus Rudolf Reicherter

Rektorbeauftragter Indien und IGCS Centre Coordinator Deutschland

Telefon

work
+49 241 80 95722

E-Mail

E-Mail

Kontakt

Name

Malin Praktiknjo

IGCS Projektkoordinatorin

Telefon

work
+49 241 80 90676

E-Mail

E-Mail

Kontakt

Name

Joy Langohr

IGCS Projektassistentin

Telefon

work
+49 241 80 97851

E-Mail

E-Mail
 

Das Indo-German Centre for Sustainability, kurz IGCS, wurde 2010 auf Initiative der deutschen und indischen Regierung im indischen Chennai am Indian Institute of Technology Madras eröffnet.

Es wird voraussichtlich bis Ende 2018 im Rahmen der DAAD-Initiative A New Passage to India aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Das IGCS befindet sich derzeit in der zweiten Förderphase.

Neben dem IIT Madras sind die TU9-Universitäten an dem Projekt beteiligt sowie die Christian-Albrechts-Universität Kiel (CAU).

Die Organisation des Zentrums auf der deutschen Seite liegt bei der RWTH Aachen, deren Partnerschaft mit dem IIT Madras seit 1959 besteht.

Profil

Im Forschungsmittelpunkt des IGCS stehen Nachhaltigkeitsprojekte aus den Bereichen Wasser- und Abfallmanagement, Landnutzung, ländliche Entwicklung und nachhaltige Stadtentwicklung und Energie. Seit 2017 ist ein neuer fachlicher Schwerpunkt der Küstenschutz. Fächerübergreifende Forschung und der akademische deutsch-indische Austausch sind zwei der wesentlichen Merkmale des IGCS.

Das Zentrum dient gleichwohl nicht nur als Plattform für Forschung, es ist zudem eine Bildungseinrichtung für Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Knotenpunkt für weitere Vernetzung zum Thema Nachhaltigkeit.

Bis zum heutigen Zeitpunkt haben bereits rund 460 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus beiden Ländern die Möglichkeit von Summer- und Winterschools, Symposien und Forschungsaufenthalten erfolgreich genutzt, um Kontakte zu knüpfen. Lokale sowie globale Erkenntnisse spielen hierbei eine ebenbürtige Rolle.

Die Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft spiegelt sich beispielhaft wider in der von der Firma Maschinenfabrik Reinhausen aus Regensburg geförderten IGCS Research School for Sustainable Power Engineering am IITM.

Fördermöglichkeiten

Mobilitätsmittel für Studien-, Lehr- und Forschungsaufenthalte sowie gemeinsame Summer und Winter Schools und wissenschaftliche Workshops dienen der Netzwerkbildung und Forschungszusammenarbeit zwischen deutschen Hochschulen und dem IIT Madras in den genannten Bereichen.

Hier finden Sie Testimonials einiger bisher geförderter Personen und Projekte am IGCS.

 

Bitte beachten Sie

Die Doppelförderung eines Auslandsaufenthalts für Studierende und Graduierte durch verschiedene Stipendienprogramme der RWTH Aachen oder anderer öffentlicher Förderorganisationen wie durch den DAAD oder PROMOS ist nicht möglich. Ebenso können ein Stipendium im Rahmen dieses Programms und ein ERASMUS-Stipendium, ein Deutschland-Stipendium oder Ähnliches nicht gleichzeitig in Anspruch genommen werden. Sonstige öffentliche oder private Zweitstipendien werden grundsätzlich in voller Höhe auf das Stipendium des DAAD angerechnet.