Beschreibung des Studiengangs

 

Mit diesem Studiengang wurde eine einzigartige geowissenschaftliche Ausbildung mit starkem interdisziplinären Charakter geschaffen. Zu den naturwissenschaftlichen Inhalten des Studiums werden gesellschafts- und betriebswirtschaftliche Inhalte vermittelt, so dass erstmals Geowissenschaftler/innen ausgebildet werden, die mit ihren Fachkenntnissen die Schnittstellen zwischen Juristen, Politikern, Betriebswirten, etc. ausfüllen können. Das Masterstudium Georessourcenmanagement vermittelt den Kandidatinnen und Kandidaten vertiefte Kenntnisse der Konzepte und Methoden im Fachgebiet Georessourcenmanagement und führt sie zu hoher wissenschaftlicher Qualifikation und Selbstständigkeit auf diesem Fachgebiet.

Der Studiengang zielt auf die Vermittlung von Kompetenz in der betriebs- und rohstoffwirtschaftlichen, aber auch rohstoff- und umweltpolitischen Entscheidungsfindung. Die Studierenden können das in einem gegebenen Gebiet vorhandene Potenzial an Georessourcen unter Berücksichtigung von Georisiken und konkurrierenden Nutzungsansprüchen bewerten. Sie haben die Befähigung eine Gesamtanalyse, die sowohl das gesamtwirtschaftliche Umfeld als auch die ökologischen, soziologischen, technologischen und geologische Faktoren des Umweltschutzes berücksichtigt, durchzuführen. In den Wahlvertiefungen erhalten die Studierenden eine spezialisierende geowissenschaftliche Ausbildung. Die Absolventen erlangen die Befähigung zur wissenschaftlichen Bearbeitung geowissenschaftlicher Probleme in wirtschafts- und rechtswissenschaftlichem Rahmen.